Bogensport: World Series Turnier in Nimes/FRA

World Series Turnier

Michelle Kroppen und Katharina Bauer mit erfolgreichem Start in die internationale Saison.

Beim ersten internationalen Bogensport-Turnier des Jahres, dem World Series Turnier letze Woche in Nimes/FRA, glänzten vor allem die deutschen Frauen: Katharina Bauer wurde erst im Goldfinale durch die überragende Italienerin Tatiana Andreoli beim 1:7 (28-30, 30-30, 29-30, 29-30) gestoppt, Michelle Kroppen (GutsMuths Jena) belegte den guten vierten Platz.

Treffen der internationalen Bogen- Elite in Nimes  (Foto: World Archery)


Die Damen zeigten Nervenstärke. Bauer setztze sich gleich dreimal im Stechen auf dem Weg ins Goldfinale durch.  Auch das Goldfinale schoss die EM Dritte von München stark, nur traf sie auf eine perfekte Gegnerin: „Die Italienerin hat mir heute nicht wirklich eine Chance gegeben. Sie hat keine einzige Neun geschossen und mir daher nie die Tür aufgemacht. Aber genau daran werde ich bis zum nächsten Wettkampf in Las Vegas noch arbeiten: auf den Punkt da zu sein und von Beginn an 10er zu schießen.“ Das gilt mit Sicherheit auch für Michelle Kroppen, die sich deutlich souveräner in das Halbfinale schoss (7:1, 7:3, 7:1) und dort gegen die spätere Siegerin Andreoli 3:7 unterlag. Das Bronzefinale verlor sie anschließend gegen die Britin Penny Healey 4:6 (29-29, 28-30, 29-29, 29-26, 28-29). Dennoch ein gelungener Start ins neue Sportjahr und gleich zu Beginn des Jahres beste Werbung für die Bogen- WM im heimischen Berlin  (31.7.-6.8.)!  Die Männer blieben mit den Plätzen Plätze 17 (Florian Unruh) und 49 (Felix Wieser) hinter ihren Erwartungen zurück.

Weiterführenden Infos zum Turnier in Nimes und zur Bogen WM über die DSB-Seite.
dsb/ red

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.