Weltcup Changwon

Weltcup Changwon

Thüringer Skeetschützen vom Flug-Chaos ausgebremst - kein Start in Korea.

Aus der Traum vom weiteren Weltcuperfolg für Nadine Messerschmidt und auch Vincent Haaga (beide FV SSZ) muss seine ambitionierten Ziele begraben, die auf Grund seiner tollen Ergebnisse in diesem Jahr durchaus berechtigt sind. Beide verpassten in München den Flieger aufgrund des aktuellen Chaos an den deutschen Flughäfen. Weitere Flüge waren nicht möglich, weil ausgebucht, eine spätere Anreise macht sportlich keinen Sinn. „Das tut schon ein wenig weh und ist sehr frustrierend. Zumal auch das Starterfeld in Korea nicht so prickelnd ist und ich drei Medaillenchancen gehabt hätte“, so Haaga. Also Friedberg statt Fernost. So sind jetzt nur vier statt sechs Skeetschützen vor Ort - als Folge des Ausfalls der beiden Schützen können u.a. die Teamwettbewerbe nicht besetzt werden. Bereits in Changwon vor Ort sind Nele Wißmer, Christine Wenzel, Sven Korte und Tilo Schreier, die mit andern Flügen angereist waren. 

csm Haaga Muenchen c2b35eeae4
Vincent Haaga schießt das gesamte Jahr 2022 hochklassig und wollte das auch in Changwon beweisen. (Foto: Felix Haase)

Etwas positives gibt es doch: Die Trapschützen-Duos aus dem Team von Bundestrainer Uwe Möller holten Bronze (Murche/ Löw) und Platz vier (Valdorf/ Pigorsch) im Mixed-Wettbewerb. Gleich beiden deutschen Duos gelang der Sprung in das Bronzefinale (es werden zwei Bronzefinals ausgeschossen): Während Murche & Löw gegen die Chinesen Yu & Wang siegreich blieben (Murche: „Es war mega heute. Wir freuen uns extrem, und wir sind auch stolz, dass wir so ein super Finale geschossen haben.“), mussten sich Paul Pigorsch & Bettina Valdorf dem zweiten chinesischen Team mit 3:7 (8-8, 8-10, 7-9, 9-8, 8-9) geschlagen geben. In der Qualifikation kamen beide deutschen Teams mit 139 Treffern ins Ziel. Für Kathrin Murche war die Bronzemedaille etwas ganz Besonderes: „Ich freue mich, dass ich meine erste internationale Medaille bei den Frauen mit Andy gemeinsam gewonnen habe.“

Aus Thüringer Sicht drücken wir nun dem Schnellfeuerschützen Christian Freckmann besonders die Daumen - die Schnellfeuerentscheidungen beginnen am Sonntag.

Weitere Informationen zum Weltcup und Ergebnisse findet ihr auf und über die Seite des DSB.