Erfolgreiche Thüringer Schützen international

Cliff Junker

Cliff Junker mit Doppel-Team­gold und Welt­rekord in Mün­chen, Chri­stian Freck­mann stark in Chang­won.

Beim Para-Weltcup auf der Olympiaschießanlage in Garching-Hochbrück konnte unser Thüringer Gewehrschütze Cliff Junker (FV SSZ) gleich mehrfach mit starken Leistungen aufwarten. Der 43-jährige Benshäuser siegte bereits am Samstag mit dem DSB-Team im Wettbewerbm 50 Meter liegend. Gemeinsam mit Natascha Hiltrop und Bernhard Fendt aus Memmenhausen holte sich das Team nach Addition der Einzelergebnisse den Titel in dieser Disziplin vor Frankreich und der Ukraine. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich das schaffen kann. Es ist ein sehr schönes Gefühl. Ich bin baff, das erleben zu dürfen“, sagte Junker, der seinen ersten Weltcup erlebt. Auch Medaillen- „Wiederholungstäterin“ Hiltrop war begeistert: „Ich freue mich, dass Cliff, der neu bei uns in der Mannschaft ist, gleich im ersten Wettkampf die Goldmedaille gewinnen konnte.“ In der Einzelwertung rangierte Cliff mit 614.5 Ringen auf Platz 13, Hiltrop schaffte Silber und Fendt wurde 17.

Zum Abschluss des Para-Weltcups in München gestern sorgte das deutsche Gewehr-Trio noch für einen echten Höhepunkt: Natascha Hiltrop, Bernhard Fendt und Cliff Junker gewannen im Luftgewehr liegend SH1 die Goldmedaille mit neuem Weltrekord (1.905,2)! Dafür wurde das Team zurecht von allen Zuschauern und Sportlern gefeiert. Hiltrop gewann die Qualifikation mit überragenden 639,1 Ringen, Fendt als Sechster (634,6) und Junker als 14 (631,5) schossen ebenfalls klasse. „Wir sind super aufgestellt, und ich freue mich, dass das so gut funktioniert“, meinte die überragende Hiltrop danach. Fendt sprach „von einer Top-Teamleistung“ und auch Junker strahlte: „Für mich als Neuling in der Gruppe ist es das Beste, was es gibt. Ich freue mich total!“ Eine Klasse Leistung, zu der wir herzlich gratulieren!  
Auch das Ukrainische Team, von dem einige derzeit in Suhl leben und trainieren, konnte mit Rang 3 überzeugen.

Gold KK liegend Para WC Muenchen
Siegerehrung 50 m prone mit dem deutschen Siegerteam (Foto: DSB)

Freckmann mit starkem Wettkampf

Derweil kämpfen die Gewehr-, Pistolen- und Flintenschützen im koreanischen Changwon beim ISSF-Weltcup um Edelmetall. Nachdem unsere beiden Skeet-Hoffnungen Nadine Messerschmidt und Vincent Haaga auf Grund des Flughafenchaos nicht nach Changwon geflogen sind (wir berichteten), hielt Schnellfeuerschütze Christian Freckmann (SG Rockstedt) die Thüringer Fahne hoch. Und das tat der 29-jährige mit Bravour - mit tollen 584 Teffern beendete er die Qualifikation auf Rang 5. Das hieß eigentlich "Finale", doch der Rockstedter, der nun in Steinbach-Hallenberg beheimatet ist, startete in der RPO-Wertung, d.h. außer offizieller Konkurrenz und konnte so nicht am Finale teilnehmen - dennoch eine starke Leistung - zu der wir gratulieren! Die beiden Deutschen Florian Peter (589) und Oliver Geis (586) hatten in der Qualifikation ebenso als 2. und 3. vollauf überzeugt - sie landeten am Ende nach Halbfinale bzw. Medaillenmatch (Peter) auf den Plätzen 4 und 8, den Sieg holte sich der Japaner YOSHIOKA Dai vor dem französischen Olympiasieger Quiquampoix, der nach der Quali nur auf Rang 10 lag.

Weitere Informationen zu den Weltcups, Übertragungen, Ergebnisse etc. findet ihr auf bzw. über die Seite des DSB.