Geplante Waffenrechts­verschärfung

Waffenrechtsverschärfung

Gemeinsame Presse­mitteilung zum Waf­fen­recht: Breite Allianz lehnt Waf­fen­rechts­ver­schär­fung ab!

Spitzenvertreter von rund 2,2 Millionen legalen Waffenbesitzern haben gestern getagt. Der Aktionismus und die Symbol­politik von Bundesinnenministerin Faeser wurden stark kritisiert.

Bei einem Spitzengespräch in Kassel haben sich gestern Vertreter von rund 2,2 Millionen legalen Waffenbesitzern einstimmig gegen Verschärfungen des Waffenrechts positioniert. Vertreten waren der Deutscher Schützenbund (DSB), das Forum Waffenrecht (FWR), der Deutscher Jagdverband (DJV) und weitere Verbände.

PM zum WaffR


Nicht erst seit den Anfang der Woche veröffentlichten Meldungen in den Medien zu einem etwaigen aktuellen Referenten­entwurf eines neuen Gesetzestextes sind die Verbände auf ein Waffenrechts­verschärfungs-Szenario vorbereitet und haben in den letzten Wochen und Monaten Gespräche untereinander und mit der Politik geführt – obwohl bis zum heutigen Tag keine offizielle Information der verantwortlichen Stellen aus Berlin vorliegt.

Die breite Allianz von Schützen, Jägern, Sammlern, Reservisten, Traditionsvereinen, Fachhändlern sowie handwerklichen und industriellen Herstellern haben sich klar dazu bekannt, dass Extremisten, Kriminelle oder psychisch kranke Personen keinen Zugang zu Waffen haben dürfen. Das ist allerdings bereits mit den geltenden Gesetzen möglich.

Die vollständige Pressemitteilung findet ihr hier.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.